Berolina-LP-Liner – Mit Niederdruck zum Ziel

Berolina-LP-Liner: Vorteile

  • Anwendung im Niederdruckbereich bis 2 bar Betriebsdruck
  • Nahtlose Konstruktion
  • Verlegefertig
  • Lagerfähig
  • Schnelle Aushärtung
  • Glatte Oberfläche
  • Für alle Profile geeignet
  • Überbrückung von Profil- und Querschnittswechseln

Tragendes Material

Glasgewebekomplex E-CR entsprechend DIN EN 14020-1, DIN EN 14020-2 und DIN EN 14020-3

Harze

Ungesättigte Polyesterharze (UP-Harze) gemäß DIN 18820-1, Tabelle 1, Gruppe 3, ISO-NPG nach DIN 16946-2, Tabelle 3, Typ 1140

Technische Daten

Kurzzeit-Ring-E-Modul (DIN EN 1228)*: ≥ 10.000 N/mm²
Kurzzeit-Biege-E-Modul (DIN EN ISO 178)*: ≥ 8.700 N/mm²
Kurzzeit-Biegespannung (DIN EN ISO 178)*: ≥ 150 N/mm²

Abminderungsfaktor für Langzeitwerte (DIN EN 761): A = 1,45

Langzeit-Ring-E-Modul (DIN EN 1228)*: ≥ 6.800 N/mm²
Langzeit-Biegespannung (DIN EN ISO 178)*: ≥ 105 N/mm²

Laminatkonstruktion: Mehrlagig, nahtlos und in Längsrichtung überlappend. Die Überlappungen versetzt angeordnet.

Längsdehnung beim Kalibrieren: ~ 0,0%
Zulässige Durchmessertoleranzen der Altrohre: DN ≤ 700: ± 5%

 

* Traglaminatdicke gem. DIN EN ISO 11296-4 (07/2011)

Michael Röling Ansprechpartner BKP Berolina
Dipl.-Ing. Michael Röling

Export Manager Liner-Produkte

Tel.: +49 (0)3304 / 20 88 124
Fax: +49 (0)3304 / 20 88 110
Mobil: +49 (0)172 / 31 61 116

Theodoros Maimanakos Ansprechpartner BKP Berolina
Dipl.-Ing. Theodoros Maimanakos

Technischer Vertrieb

Tel.: +49 (0)3304 / 20 88 128
Fax: +49 (0)3304 / 20 88 110

Christian Moser Ansprechpartner BKP Berolina
Christian Moser, B.Eng

Technischer Leiter

Tel.: +49 (0)3304 / 20 88 120
Fax: +49 (0)3304 / 20 88 110
Mobil: +49 (0)172 / 88 28 392

Technische Daten

Tragendes Material

Glasgewebekomplex E-CR entsprechend DIN EN 14020-1, DIN EN 14020-2 und DIN EN 14020-3

Harze

Ungesättigte Polyesterharze (UP-Harze) gemäß DIN 18820-1, Tabelle 1, Gruppe 3, ISO-NPG nach DIN 16946-2, Tabelle 3, Typ 1140

Technische Daten

Kurzzeit-Ring-E-Modul (DIN EN 1228)*: ≥ 10.000 N/mm²
Kurzzeit-Biege-E-Modul (DIN EN ISO 178)*: ≥ 8.700 N/mm²
Kurzzeit-Biegespannung (DIN EN ISO 178)*: ≥ 150 N/mm²

Abminderungsfaktor für Langzeitwerte (DIN EN 761): A = 1,45

Langzeit-Ring-E-Modul (DIN EN 1228)*: ≥ 6.800 N/mm²
Langzeit-Biegespannung (DIN EN ISO 178)*: ≥ 105 N/mm²

Laminatkonstruktion: Mehrlagig, nahtlos und in Längsrichtung überlappend. Die Überlappungen versetzt angeordnet.

Längsdehnung beim Kalibrieren: ~ 0,0%
Zulässige Durchmessertoleranzen der Altrohre: DN ≤ 700: ± 5%

* Traglaminatdicke gem. DIN EN ISO 11296-4 (07/2011)

Ansprechpartner

Michael Röling Ansprechpartner BKP Berolina
Dipl.-Ing. Michael Röling

Export Manager Liner-Produkte

Tel.: +49 (0)3304 / 20 88 124
Fax: +49 (0)3304 / 20 88 110
Mobil: +49 (0)172 / 31 61 116

Theodoros Maimanakos Ansprechpartner BKP Berolina
Dipl.-Ing. Theodoros Maimanakos

Technischer Vertrieb

Tel.: +49 (0)3304 / 20 88 128
Fax: +49 (0)3304 / 20 88 110

Christian Moser Ansprechpartner BKP Berolina
Christian Moser, B.Eng

Technischer Leiter

Tel.: +49 (0)3304 / 20 88 120
Fax: +49 (0)3304 / 20 88 110
Mobil: +49 (0)172 / 88 28 392

Einsatzbereich (LP-Liner)

  • Druckleitungen
  • Prüfdruck ≤ 5 bar
  • DN 150 – DN 700

Sanierung von Druckleitungen

Der Berolina-LP-Liner (LP steht für Low Pressure, geringer Druck) findet in Abwasserdruckleitungen mit einem Prüfdruck von maximal fünf bar seine Anwendung. Durch die Verwendung von hochfestem Glas und die besondere Anordung der Glasbahnen ist ein Betriebsinnendurck von maximal zwei bar möglich.

Sanierung auf engstem Raum

Um auch Druckleitungen sanieren zu können, wurde der Liner modifiziert und unter der Bezeichnung Berolina-LP-Liner für den Niederdruckbereich eingesetzt. Dieser Schlauchliner wurde 2008 das erste Mal im Heizkraftwerk Reuter West Berlin verbaut. Der Einbauablauf unterscheidet sich in der Vor- und Nachbereitung vom herkömmlichen Sanierungsverfahren. In Abwasserdruckleitungen müssen vor dem Einziehen des Liners jegliche scharfkantige Ablagerungen beseitigt werden. Das Einziehen einer Gleitfolie, der Linereinzug, die Kalibrierung und UV-Licht Aushärtung erfolgt im Anschluss. Die Linerenden werden mittels Flanschverbindung an die bestehende Rohrleitung angebunden. Der aufwendige Austausch von Rohrstücken entfällt durch dieses Verfahren.

LP-Liner Einbau

Einsatzbereich (LP-Liner)

  • Druckleitungen
  • Prüfdruck ≤ 5 bar
  • DN 150 – DN 700
LP-Liner

Sanierung von Druckleitungen

Der Berolina-LP-Liner (LP steht für Low Pressure, geringer Druck) findet in Abwasserdruckleitungen mit einem Prüfdruck von maximal fünf bar seine Anwendung. Durch die Verwendung von hochfestem Glas und die besondere Anordung der Glasbahnen ist ein Betriebsinnendurck von maximal zwei bar möglich.

Sanierung auf engstem Raum

Um auch Druckleitungen sanieren zu können, wurde der Liner modifiziert und unter der Bezeichnung Berolina-LP-Liner für den Niederdruckbereich eingesetzt. Dieser Schlauchliner wurde 2008 das erste Mal im Heizkraftwerk Reuter West Berlin verbaut. Der Einbauablauf unterscheidet sich in der Vor- und Nachbereitung vom herkömmlichen Sanierungsverfahren. In Abwasserdruckleitungen müssen vor dem Einziehen des Liners jegliche scharfkantige Ablagerungen beseitigt werden. Das Einziehen einer Gleitfolie, der Linereinzug, die Kalibrierung und UV-Licht Aushärtung erfolgt im Anschluss. Die Linerenden werden mittels Flanschverbindung an die bestehende Rohrleitung angebunden. Der aufwendige Austausch von Rohrstücken entfällt durch dieses Verfahren.

Sie befinden sich hier: